vorheriges Bild "Arnsteinblick in der Sächsischen Schweiz" vorheriges Bild "Arnsteinblick in der Sächsischen Schweiz"

Stringtheorie

Was die Welt im Inneren zusammenhält

Es gibt keine feste Materie. Je mehr man sich in den Mikrokosmos der Welt vertieft, umso rätselhafter wird es. In der Quantenwelt löst sich Materie einfach auf, alles ist Schwingung und eine Form von Energie. Die sogenannten Strings sind die bis jetzt gefundenen kleinsten Teilchen, wabernde kleine Schnüre, die sich sehr lebendig bewegen und auf diese Weise in ihrer Schwingung Materie erschaffen. Acryl auf Leinwand, 30x 80, 2013 VP: 240,-

Als ich die Theorie zu den Strings hörte, kam mir die Idee, auch so eine Stringwelt zu malen, in der alles auch nur aus sich bewegenden Schnüren besteht. Von Weiten scheint das Auge eine bekannte Welt wahrzunehmen. Geht man näher an das Bild heran, verschwimmt die feste Struktur und man nimmt nur noch Stäbchen, Schnüre und vereinzelte geometrische Formen wahr.

Stringtheorie - Juliane Franke (12.08.2013)

Akzeptieren

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr